Konfirmandenunterricht ist  eigentlich ein altes Wort und müsste eigentlich Konfirmandennachmittag heissen, denn die Treffen sind nicht in der Art und Weise wie eine Schulstunde, sondern meistens kreativ und auch so manche Aktion gehört dazu. Es ist die Chance, sich mit sich und anderen  über Vorstellungen, Erwartungen vom Leben und damit verbundene Wünsche auseinanderzusetzen. Fragen zu stellen und Antworten zu finden, woran das Herz hängt und was das mit Gott zu tun hat. Euch Konfirmanden und Konfirmandinnen möchte ich  Lust und Mut machen, es mit der Brille des Glaubens zu versuchen; zu sehen, wie die Welt durch diese Brille aussieht und welche Auswirkungen das hat.

Spannend ist auch so manche Aktion, je nach Interesse der Konfirmandengruppe und den Möglichkeiten. Das kann der Besuch des Psychiatrischen Krankenhauses und das dortige Treffen mit Drogenpatienten sein, Waffelnbacken in einem Flüchtlingscafe, Konfirmandentage mit Workshops oder auch die Gestaltung eines lebendigen Advents und der Besuch der Austellung Dialog im Dunkeln in Hamburg.

Ich freue mich auf diejenigen, die mitmachen!

See you im Konfer!